BFH PM 23/2016 Fragen zum Vorsteuerabzug einer Holding und umsatzsteuerlichen Organschaft

Im Streitfall erbrachte die Holding administrative und kaufmännische Dienstleistungen an Tochter-Personengesellschaften. Daneben legte sie Kapital verzinslich an. Der BFH bejahte den Vorsteuerabzug, soweit die Vorsteuerbeträge im Zusammenhang mit dem Erwerb der Beteiligung stehen, verneinte ihn jedoch für die im Zusammenhang mit der Kapitalanlage stehende Vorsteuer. Weiter hat der BFH entschieden, dass § 2 Abs. 2 Nr. 2 S. 1 UStG richtlinienkonform dahin ausgelegt werden kann, dass der Begriff „juristische Person“ auch eine GmbH & Co. KG umfasst.

BFH-Urteil vom 19.01.2016 XI R 38/12

Karoline Spiegel, 9. März 2016

Please login to comment

No Comment Yet

Got something to say? Feel free, we'd love to hear your thoughts.

Leave a Comment