BFH PM 25/2016 Kein Vorsteuerabzug für GmbH-Gründer aus geplantem Unternehmen

Der Gesellschafter einer erst noch zu gründenden GmbH ist im Hinblick auf eine beabsichtigte Unternehmenstätigkeit der GmbH nicht zum Vorsteuerabzug berechtigt. Plant der Gründer keine eigene unternehmerische (wirtschaftliche) Tätigkeit, ist der bloße Erwerb und das Halten von Geschäftsanteilen – solange damit kein unmittelbares oder mittelbares Eingreifen in die Verwaltung der Gesellschaft einhergeht – keine wirtschaftliche Tätigkeit. Der Vorsteuerabzug ergab sich hier auch nicht aus einem Leistungsbezug des Gründers, der zu einem Übertragungsvorgang auf die zu gründende GmbH führte.

BFH-Urteil vom 19.01.2016 – XI R 38/12

Karoline Spiegel, 16. März 2016

Please login to comment

No Comment Yet

Got something to say? Feel free, we'd love to hear your thoughts.

Leave a Comment